Informationen für Doktoranden

Allgemeine Informationen

Physik-Doktoranden müssen während ihrer Promotion mindestens drei Lehrveranstaltungen (Übungsgruppen oder Praktika) betreuen. Angerechnet werden (FASL-Beschluss vom 15.11.2016):

  • Übungen zur Experimentalphysik 1-5
  • Übungen zur Theoretischen Physik 1-6
  • Übungen zu den Mathematischen Rechenmethoden
  • Alle weiteren Veranstaltungen zu den Bachelorstudiengängen (B.Sc./B.Ed.)
  • Anfänger-, Biologen-, Mediziner- und Fortgeschrittenenpraktika.
  • Mathematik-Brückenkurse (Übungsgruppe: halb, Oberassistent: voll)

Nicht angerechnet werden dagegen Übungen zu Spezial- oder vertiefenden Vorlesungen des Masterstudiengangs. 

Die betreuten Lehrveranstaltungen müssen bei der endgültigen Anmeldung zur Promotion (bei Abgabe der Doktorarbeit) angegeben werden. Um Nachfragen zu vermeiden und auch die Einteilung der Übungsgruppen zu erleichtern, sollten sich alle Doktoranden mit einer kurzen Mitteilung der betreuten Lehrveranstaltung bei Dr. Rainer Wanke melden.

Bitte beachten:  Die Webseite zur Hiwieinteilung wird nicht mehr verwendet! Sie brauchen sich also nicht mehr dort eintragen, kein Profil mehr anlegen und keine Wunschveranstaltungen angeben. Die Vergabe findet wieder wie vorher statt, d.h. mit explizitem Einverständnis des Dozenten und ansonsten nach Reihenfolge der Anmeldung.

Doktoranden werden für die Betreuung der Lehrveranstaltungen nicht extra vergütet (Ausnahme: Stipendiaten, s.u.), sondern erfüllen ihre Lehrverpflichtungen im Rahmen ihres Arbeitsvertrags. Zusätzliche Verträge als wissenschaftliche Hilfskraft sind leider nicht möglich.

 

Stipendiaten

Stipendiaten, die keinen sozialversicherungspflichtigen Arbeitsvertrag haben, bekommen aus versicherungstechnischen Gründen einen kleinen 2-stündigen Vertrag als wissenschaftliche Hilfskraft. Stipendiaten, die eine Lehrveranstaltung betreuen, sollten sich daher möglichst rechtzeitig vor Semesterbeginn zum Abschluss des Hiwivertrags bei mir melden.